• presse05
  • presse02
  • presse01
  • presse04
  • presse03

Die Stadt noch besser erleben

Neckar-Odenwald-/ Main-Tauber-Kreis, 27. Oktober 2018
6 Slider Übergabe Erläuterungstafel Quelle Matthias Ernstvom FN-Redaktionsmitglied Matthias Ernst

"Die reiche Kultur der Stadt erlebbar machen: Die Leader-Förderung lässt Hinweistafeln zu Stadtgeschichte und Geologie in Grünsfeld entstehen. Seit Jahren trägt sich der Kulturverein Grünsfeld mit dem Gedanken, die historisch bedeutsamen Gebäude der Stadt und seiner Ortsteile sowie die geologischen Besonderheiten in einem Rundgang zusammenzufassen und mit Hinweistafeln auf die jeweils wichtigsten Ereignisse und Daten hinzuweisen. Der Verein hat sich zum Ziel gesetzt, dieses Projekt bis zum Jubiläum „700 Jahre Stadtrecht“, das im Jahr 2020 ansteht, zu vollenden.

Auf 32 Tafeln wird auf die kulturell-historisch und geologisch beziehungsweise ökologisch bedeutsamen Stationen in Grünsfeld und den Teilorten hingewiesen. Außerdem ist vorgesehen, die Sehenswürdigkeiten auf sechs großen Tafeln mittels Stadtplan darzustellen. So kann jeder Besucher an einem beliebigen Punkt einsteigen und sich informieren.

Alle Hinweistafeln sind mit einem QR-Code versehen, mit dem man im Internet weiterführende Informationen erhalten kann.

Rund 25 400 Euro Kosten

Das Projekt wurde zur Förderung bei Leader bei der Stadtverwaltung eingereicht. Nun überbrachte Alfred Beetz den Förderbescheid an Stadt und Kulturverein, der 60 Prozent der förderfähigen Kosten bezuschusst. Bei Kosten von voraussichtlich 25 400 Euro sind das immerhin 15 240 Euro.

„Wir wollen die Bevölkerung sensibilisieren, was Grünsfeld alles zu bieten hat“, begründet Bürgermeister Joachim Markert das Engagement der Stadt. Alfred Beetz freute sich besonders, dass „ich in meiner Heimatgemeinde den Bescheid übergeben kann“. „Genau das ist es, was Leader eigentlich erreichen will, dass gefragt wird, was die Bevölkerung selber will“. In Grünsfeld sei der mittelalterliche Stadtkern noch gut erkennbar, und mit dem „Schorren“ habe man ein einmaliges geologisches Phänomen in der Gegend zu bieten.

Dieser Muschelkalkfelsen war ideal für die Burg der Rienecker, die im Mittelalter über die Stadt und das Umland herrschten. Außerdem war Grünsfeld eine der größten Weinbaugemeinden in Franken, auch wenn man heute nichts mehr davon sieht.

Viele Fachwerkhäuser zeugen von dem früheren Glanz. Mit dem Projekt erhofft man sich auch eine Steigerung der Attraktivität für den Tourismus, der in den letzten Jahren erheblich zugenommen hat.

Viele der Texte wurden im Rahmen der Ausstellung zur Stadtgeschichte im Leuchtenbergsaal bereits erstellt und werden jetzt entsprechend abgewandelt, berichtete Karl-Heinz Schmidt von Kulturverein. Zusammen mit seinen Kollegen Albin Wolfstätter und Franz Ködel war er ebenfalls bei der Förderbescheid-Übergabe im Rathaus anwesend, die Vorsitzende Christine Gerstner war beruflich verhindert.

Standorte festgelegt

Gemeinsam war man durch die Stadt gegangen und hatte die verschiedenen Standorte der Tafeln und Hinweisschilder festgelegt. Die Informationen auf den Tafeln sind verkürzt, so Franz Ködel. Wer sich tiefer mit der Materie beschäftigen will, scannt mit seinem Smartphone den QR-Code und schon kommen die gewünschten Informationen zum jeweiligen Objekt in ganzer Breite. Albin Wolfstätter machte die Aktion „persönlich richtig Spaß“, weil man in neue Bereiche vorgedrungen sei, die man sonst nicht erfahren kann. Als Beispiel nannte er das Material der Hinweistafeln oder die entsprechenden Befestigungsmöglichkeiten.

Ködel wies darauf hin, dass die Ortsvorsteher der Teilorte angeregt haben, die Geschichte des Ortes jeweils mit auf den Tafeln oder im Internet zu hinterlegen. Dem will man gerne nachkommen.
Bürgermeister Markert dankte dem Kulturverein für seinen Einsatz, der weit über das normale Maß ehrenamtlichen Engagements hinausgehe. Er ist stolz auf seine Bürger und betonte, dass der Gemeinderat voll hinter dem Projekt steht.

Mit dem Anbringen der Tafeln will man noch 2019 beginnen, so dass man zum Stadtjubiläum die Stadt noch besser erleben und erlaufen kann."

 

Ihre Ansprechpartner in der Geschäftsstelle:

Leitung der GeschäftsstelleYvonne Eberle

Yvonne Thomas

Tel: 06281-5212-1398, Fax: 06281-5212-4771

E-Mail: yvonne.thomas[at]leader-badisch-franken.de

 


Stellvertretende Leitung der GeschäftsstelleSchindler Lena Marie 031

Lena-Marie Schindler

Tel: 06281-5212-1397, Fax: 06281-5212-4771

E-Mail: lena-marie.schindler[at]leader-badisch-franken.de

Die touristischen Organisationen „Liebliches Taubertal“ und „Odenwald“ haben sich im Sinne der Fortentwicklung der LEADER-Förderkulisse Badisch-Franken dem Grünkern verschrieben. In den zurückliegenden Monaten wurden Informationsmaterialien geschaffen, die den Grünkern als kulinarische Spezialität dieser beiden Landschaften in den Mittelpunkt rücken. Ergänzend wurde auch der Verlauf des Grünkernradweges modifiziert, der ab sofort in einer neuen Broschüre präsentiert wird. Möglich waren diese Aktivitäten aufgrund einer LEADER-Förderung. Minister Peter Hauk (MdL) hat jetzt an die beiden touristischen Organisationen und die Fränkischen Grünkernerzeuger die Förderplakette übergeben.

 

 

EU Emblem mit Foerderspruch
EU Emblem mit Foerderspruch
Land Baden Wuerttemberg MLR