Natur – Entdecken und Erholen in Götzingen

Waldsofas GötzingenAntragsteller dieses Projektvorhabens war die Stadt Buchen, die mit dieser Maßnahme eine Aufwertung des Stadtteils Götzingen beabsichtigte. Der Projektinhalt bestand darin, sogenannte Naherholungsliegen (Hangsofas) aus Holz sowie Insektenhotels anzuschaffen und an im Vorfeld ausgewählten Orten aufzustellen.

Neben der Aufwertung des Stadtteils Götzingen, war ferner Ziel, Erholung und das Naturbewusstsein zu fördern. Die Nutzer sollen sich in dieser Umgebung wohlfühlen und dem Alltagsstress entfliehen können. Die Liegen sollen die Götzinger Bevölkerung aber auch Gäste, Wanderer, Spaziergänger und Sportler zum Verweilen und entspannen einladen. Wie erwähnt, soll durch die Hangsofas ein bewusster Blick für die Natur gefördert werden und die Möglichkeit geschaffen werden, neue Kraft für den Alltag zu tanken. Schließlich kann die menschliche Leistungsfähigkeit durch richtige Entspannung im „Grünen“ gestärkt werden.
Weiterhin wird das Bewusstsein gestärkt, dass Götzingen aktiv den Insektenschutz lebt. Die Insektenhotels sollen die Bevölkerung zum Nachahmen anregen. Ziel ist es, den Gedanken des Naturparkes Neckartal Odenwald auch in Götzingen fortzuführen. Zusätzlich soll die Problematik des Insektensterbens hierdurch verdeutlicht werden und gleichzeitig aktiv dagegen gesteuert werden. Das Projekt soll die biologische Vielfalt in Götzingen erhalten und weiterentwickeln. Die Insektenhotels wurden in Kooperation mit den örtlichen Vereinen aufgestellt, welche sich um die Pflege und Erhaltung kümmern werden.

 

Beschlussdatum: 07.11.2019   Bezug zur GAK: Ziffer 4  - Dorfentwicklung
Antragssteller: Stadt Buchen   Ort: Buchen-Götzingen
primäres Handlungsfeld: HF 5: Arbeitsplätze in und für die Region – durch nachhaltigen
Tourismus und Positionierung einer Genussregion
  Fördersatz: 80%*
weiteres Handlungsfeld: HF 3      Status: Projekt wurde fertiggestellt

*Projekte aus dem Regionalbudget erhalten stets einen Fördersatz von 80%.

waldsofa liegewelle liege

Pressemitteilungen (PM) zum Projekt: