• presse05
  • presse02
  • presse01
  • presse04
  • presse03

Ideen für die Region gesammelt

Neckar-Odenwald-Kreis.2023 10 24 Jugendworkshop c RM Badisch Franken 9
ein Beitrag von Elisabeth Englert

Im Römermuseum Osterburken wurden das Programm und seine Möglichkeiten vorgestellt.
Deine Idee für deine Region. Dieser Satz prangt in großen, knallroten Lettern auf einem fetzigen, bunten Plakat samt der Aufforderung „Mach mit!“ im Saal des Römermuseums in Osterburken. Nicht nur optisch, auch kulinarisch setzte sich die Veranstaltung vom Üblichen ab. Statt Brezeln oder Belegten gab es unter dem Motto „Meet and Eat“ frische Pizza aus einem mobilen Holzbackofen vor den Pforten. Es war offensichtlich, dass dieser Abend Jugendliche, junge Erwachsene sowie Vereinsvertreter, die sich besonders für die Belange des Nachwuchses einsetzen, als Zielgruppen im Blick hatte.

Junge Generation im Fokus
Die beiden LEADER-Aktionsgruppen Badisch-Franken und Neckartal-Odenwald aktiv als Initiatoren dieses Jugendworkshops stellten explizit diese Generation in den Fokus, da viele Projekte im Erwachsenenbereich liegen. „Was vermisst ihr in eurer Freizeitgestaltung?“ fragte LEADER-Mitarbeiterin Jenny Heilig. Ausgehend von der daraufhin auf der Leinwand entstandenen „Gedankenwolke“ aus Worten wie Zeit, feste Orte, Ausstattung oder finanzielle Mittel leitete Dr. Andreas Hildenbrand, Vorstands- und Auswahlausschussmitglied beider Regionen sowie Geschäftsführer der IHK Rhein-Neckar in Mosbach zu den Fördermöglichkeiten über. „Zeit können wir nicht fördern, wohl aber die finanziellen Mittel.“

Wordcloud Was machst du in deiner Freizeit


Geschäftsführerin Yvonne Thomas von Badisch-Franken und Geschäftsführer Dominik Kircher von Neckar-Odenwald aktiv stellten nachfolgend die Programme LEADER sowie das „kleine LEADER“, das Regionalbudget vor und informierten über Antragsmodalitäten und Förderfähigkeit. „Kommt auf die Geschäftsstellen und lasst eure Ideen prüfen“, appellierten beide. Wie ein roter Faden zog sich das stete Unterstützungsangebot durch den Abend.
Überdies müssten die Projekte zu den Handlungsfeldern passen. Nachdrücklich schrieben sie den künftigen Projektträgern ins Handbuch, das keinesfalls vor Bescheidung mit der Umsetzung begonnen werden dürfe. „Das ist ganz wichtig!“.
Anhand konkreter Beispiele erhielten die Teilnehmer Einblicke in die Bandbreite der Projekte, konnten sich vernetzen und inspirieren lassen. So zeugen der Bikepark in Hundheim/Steinbach, der Kulturtreff „Depot 15/7“ in Eberbach oder der Kunst- und Kulturworkshop in Neckarbischofsheim von der kreativen Ideenvielfalt. Einzigartigkeit, offene Zugänglichkeit, Nachhaltigkeit, Menschen vernetzen und verbinden sei allen Projekten eigen, unabhängig ob sie im Sport-, Kunst- oder Kulturbereich lägen.

2023 10 24 Jugendworkshop c RM Badisch Franken 30Ganz konkret testen konnte man die Vorzüge des mobilen Holzbackofens der Hornbacher Vereine, die die Gäste mit frisch vor Ort zubereiteter Pizza verwöhnten. Weitaus praktischer als ein feststehendes Backhaus, dazu flexibel einsetzbar, werde der Ofen, der aus dem Topf des Regionalbudgets gefördert wurde, rege von Vereinen und Einrichtungen genutzt und könne weitaus mehr als nur Pizza backen. Auch leckere Fleischgerichte kämen gut an, erklärte Ortsvorsteher Wolfgang Stich.2023 10 24 Jugendworkshop c RM Badisch Franken 36
„Es braucht viele, um Investitionen zum Leben beziehungsweise zum Geschmack zu erwecken“, spannte Hildenbrand den Bogen vom herzhaften Imbiss zu den im Laufe des Abends entwickelten Projektideen. Ob ein eigener Tanzsaal für Showtanztraining, Bubblefußball, Selbstverteidigungsworkshops, Grillplatz, XXL-Waldmurmelbahn, Trimm-dich-Pfad, Boulderwand und vieles mehr, die Ideen füllten schnell die Pinnwand.

Kultur bereichert
Mit Erstaunen wurde hierbei aufgenommen, dass auch kulturelle Veranstaltungen förderfähig sein können. Denn kulturelle Angebote bereicherten das gesellschaftliche Leben der Dörfer und sorgten für mehr Lebensqualität. Speziell für Jugendliche angepasste Projekte steigerten deren Identifikation mit ihrer Region und schafften ein attraktives Lebensumfeld für diese Generation. „Einzigartige Events wecken Aufmerksamkeit und locken Jugendliche an“, betonte Thomas.
Dennoch verliere man die anderen Generationen nicht aus dem Blick. Vielmehr sichere und bereichere der Dialog der unterschiedlichen Altersgruppen das gesellschaftliche Leben in den Ortschaften. Sei es am mobilen Holzbackofen, an dem sich Jung und Alt träfen, sei es das „Dachlatten-Kunstobjekt“ in Neckarbischofsheim unter Beteiligung vom Kindergartenkind bis zum Pflegeheimbewohner, der Marktplatz an Ideen sei reich gedeckt, der Kreativität keine Grenzen gesetzt.

Nicht enttäuscht
„Ich hoffe, dass vieles dabei herauskommt, auf dem wir uns weiterbewegen können“, wünschte sich Osterburkens Bürgermeister Jürgen Galm zu Beginn. Er wurde nicht enttäuscht, denn neben vielen Informationen und umfangreichen Eindrücken, wurden die Veranstalter nicht müde, stets ihre Hilfe bei der bezahlbaren Umsetzung anzubieten. Gut körperlich und mental gesättigt konnten die Teilnehmer „viel mitnehmen“, auch das Credo Hildenbrands: „Das brauchen wir in unserer Region.“

Detaillierte Informationen zu den Regionalentwicklungsprogramm LEADER und Regionalbudget für Kleinprojekte erteilt die Geschäftsstelle des Vereins Regionalentwicklung Badisch-Franken e.V., Obere Vorstadtstraße 19, 74731 Walldürn, Tel: 06281/5212-1397 und -1398. Wichtige Hinweise hierzu sind auch auf der Homepage unter www.leader-badisch-franken.de einsehbar.

EU Emblem mit Foerderspruch
 
Land Baden Wuerttemberg MLR